Die Karte zeigt den Verlauf der Hochleistungsstraße B232 an.

Bedrohende Auswirkungen der Hochleistungsstrasse B232

Seit Jahren müssen wir Floridsorferinnen und Floridsdorfer damit Leben, dass die Hochleistungsstraße B232 wieder akut ist. Als betroffene Menschen sehen wir starke negative Auswirkungen durch den Straßenneubau:

Die Hochleistungsstraße B232 widerspricht auch der SmartCity Strategie der Stadt Wien dessen Ziel die Halbierung der Treibhausgasemissionen in den nächsten zehn Jahren im Verkehr in Wien ist.

Jetzt unterschreiben „NEIN zur B232“

Wo verläuft die B232?

Die geplante vierspurige Hochleistungsstraße B232 verläuft im Flächenwidmungsplan als 24-28 Meter breites Verkehrsband (VB) von der Hans-Czermak-Gasse bis zur Stammersdorfer Straße. Als ersten Teilerfolg wurde der Streckenverlauf als Hauptstraße B (ehemalige Bundesstraße) in der Verordnung des Wiener Gemeinderats bis zur Tauschekgasse gekürzt. Es braucht nur drei einfache Schritte, und die B232 in Floridsdorf ist Geschichte. Die Streichung und Rückwidmung der Hochleistungsstraße B232 ist mit einfachem Gemeinderatsbeschluss möglich ist. Darum sagen wir als Bürgerinitiative „Nein zur B232“ – jetzt die B232 rückwidmen!

mit Hochleistungsstrasse B232
mit Hochleistungsstrasse B232
mit Hochleistungsstrasse B232
ohne Hochleistungsstrasse B232
ohne Hochleistungsstrasse B232

„Die B232 kommt doch nicht!“ – Faktencheck B232

Weil uns immer wieder gesagt wird „die B232 kommt doch nicht“, haben wir hier alle Mythen und Fakten zur Hochleistungsstraße B232 in Wien Floridsdorf in unserem Faktencheck B232 zusammengetragen. Und der Faktencheck zeigt: die vierspurige Hochleistungsstraße B232 ist im Wiener Straßengesetz und im Flächenwidmungsplan verankert und morgen schon kann der Bau starten.

Was ist die Alternative?

Ein Leben ohne vierspurige Hochleistungsstraße mit Durchzugsverkehr ist möglich, auch entlang der B232. Als Bürgerinitiative sind wir überzeugt, dass es bessere Alternativen zur B232 gibt, wie die Verbesserung des Öffentlichen Verkehrs in Floridsdorf und der konsequente Ausbau des Radverkehrsnetzes.